Dirk Specht und Gerriet K. Sharma spielen und komponieren als Elektronik Ensemble "NooK" seit Oktober 2004 zusammen.

NooK betreibt sowohl als Live-Ensemble die beständige Neuverarbeitung des musikalischen Materials in der Konzertsituation, als auch in experimentellen laborartigen Situationen die Generierung und Untersuchung des eigenen Audioarchivs, modifizierter Apparatverschaltungen und neuer Stück/Track/Werk-Konzeptionen.

Daran anknüpfend produziert NooK ebenso Audio für Installationen / Radio / Schauspiel / Film.

NooK setzt seine durch multiple Soundlayer und rhythmische Strukturen geprägten Klangkompositionen mittels "natürlicher + synthetischer" Klangerzeuger, selbst gebauter Schallwandlerinstrumente und den Klängen+Geräuschen zweckentfremdeter Maschinen zusammen.
Im "NooK-Orchester" spielen Laptop, Grammophon, Morsetaste, FilterBank und Mess- Oszillator genauso mit wie Softwaresampler,Whammy-Pedal, Tapeecho, Monochord, Modularsynthesizer, Radio, Tischlautsprecher, selbstgebaute Perkussion und Röhrenverstärker. Input/Output - (Ver)Schaltungen , hybride Mischungen, Signalrückfluß - controlled Feedback, Mikrofonpräparate,50 Hz - BUZZ, HUM + HISS ?- zusammengeschalteter Signalweg, abgezweigter Audio-Output : Konzert! Record-Play : Sound-on-Sound / no Low-Cut, please!

Die Diskussionen um Digital vs. Analog / Software vs. Hardware/ Alt vs. Neu...... spielen bei NooK nur eine Rolle beim Ein- und Ausschalten und bei der Suche nach dem jeweiligen Adapter.

Die Arbeit des Ensembles befasst sich hauptsächlich mit den Themenbereichen Klang + Musik / Musik+Raum / Klang+Bild, sowie der Untersuchung von Klangeigenschaften und Klangwahrnehmung. Mehrkanalsysteme, Surround-Technik, Wellenfeldsynthese und andere Raumklang-Konzepte sind Teil dieser Interessen und werden zunehmend in die Produktionen von NooK mit einbezogen.

gerriet.sharma@nook-audio.de
dirk.specht@nook-audio.de

Aubaine ist NooKs aktuelle Komposition.
mehr informationen zu Aubaine »